Andrea Rose Edler

Die Welt erschließt sich mir in ihrer sinnlichen Erscheinung

Personal Scans

Als Personal Scan bezeichne ich meinen persönlichen Zugang zur Technik der Frottage. Langsam taste ich Strich für Strich, Zeile für Zeile das Papier ab. Dabei ist das grafisch, optische Abtasten, ähnlich dem Scanner, der gleichsam blind das Objekt in einen Code übersetzt, auch ein Prozess, der das zugrunde liegende Objekt zunächst nicht sieht. Ein Bild entsteht, das ich durch meine Art der Stiftführung hervorbringe.

Die gezeigten Strukturen stehen für mich auch für das Unsichtbare das sich hinter dem Sichtbaren verbirgt. Mikroskope zeigen, dass die Basis für die Sichtbarkeit der Dinge Strukturen sind. Sie stellen wenn man so will, die Grundlage (Muster) für die Sichtbarkeit der Materie dar. Diese unsichtbaren Muster bilden also die Matrix die alles verbindet. Strukturen welche ich aussuche, können hier als bildnerische Matrix gesehen werden, denn die Betonung dieser zielt auch darauf ab, den Blick für etwas zu schärfen, das sich unserem Auge, unserer Wahrnehmung weitgehend entzieht. Die Bilder sind leise, kontemplativ. Gerade die scheinbare Monotonie mit ihren subtilen Nuancen in ihrer einfachen sichtbaren Ordnung, bildet ein Angebot für ein kontemplatives Betrachten. In manchen der gezeigten Frottagen befinden sich auch codierte Texte, Symbole oder Zeichen. Gleichsam eingewoben bilden sie so wiederum ein neues Muster im Muster.

Die formale Reduktion und den damit einhergehenden Verzicht auf die Farbe, hat mich in weiterer Folge zu erneuten Experimenten geführt. Ich beginne Papiere oder Stoffe auf unterschiedliche Art und Weise zu schwärzen, um sie dann mit dem Lasergravierer zu gravieren. 


Größe: Gesamtgröße: 240 x 75 cm, Bildgröße: 180 x 75 cm

Technik: Graphit auf Papier